200 Zuschauer wären erlaubt: Crocodiles Hamburg setzen dennoch auf Geisterspiele

Die Hamburg Towers dürfen ihre kommenden Heimspiele vor bis zu 200 Zuschauern austragen. Das gab der Basketball-Bundesligist am Wochenende bekannt. Zudem gilt ab sofort die 2G+ Regel in der Inselparkhalle. Sprich nur noch geimpfte oder genesene Personen mit zusätzlichem tagesaktuellen negativen Schnelltest werden zugelassen. Die angepasste Verordnung gilt zunächst für vier Wochen und umfasst somit zwei BBL und zwei EuroCup-Heimspiele.

Auch die Crocodiles Hamburg dürften vor bis zu 200 Fans im Eisland Farmsen auflaufen. Doch wie uns ein Sprecher der "Crocos" auf Hamburg 1-Nachfrage bestätigte, werden die Farmsener auf die Möglichkeit verzichten. Der organisatorische Aufwand bei der Ticketvergabe und innerhalb der Hallenaufteilung sowie weitere wirtschaftliche Engpässe wurden als Gründe angegeben. Zudem soll es bei einem vergangenen Heimspiel auch zu Ansteckungen im Zuschauerbereich gekommen sein. Der Eishockey Oberligist hatte seine Fans in einer digitalen Liveschalte über das Vorgehen informiert. Somit wird es bis zum 7. Februar Geisterspiele geben.