UKE reagiert auf Forderung des Intensiv-Personals nach besseren Arbeitsbedingungen

Das UKE hat sich zu der erneuten Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen der Intensiv-Pflegekräfte geäußert. In einem schriftlichen Statement heißt es, man halte die Personaluntergrenzen im geforderten Monatsdurchschnitt ein und habe die Belastung in der Intensivpflege seit dem Sommer bereits reduziert. Weiter heißt es: “Wir werden auch weiterhin in gemeinsamen Gesprächen Lösungen erarbeiten, um die Wünsche der Mitarbeitenden und die betrieblichen Aspekte in eine gute Balance bringen.” Das Personal hat angekündigt, ab dem 17. Dezember bis Ende des Jahres nicht mehr bereit zu sein aus dienstfreien Tagen gerufen zu werden.