Anklage im Fall "Jatta" erhoben: Vorwurf des Vergehens gegen das Aufenthaltsgesetz

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Anklage gegen HSV-Profi Bakery Jatta vor dem Jugendrichter des Amtsgerichts Hamburg-Altona erhoben. Laut Auffassung der Behörde soll es sich beim Mittelfeldspieler nun doch um Bakery Daffeh handeln. In einer Pressemitteilung heißt es weiter: "Dem Angeschuldigten werden Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz in vier Fällen sowie in einem weiteren Fall mittelbare Falschbeurkundung vorgeworfen." Jatta soll im Sommer 2015 als Flüchtling über Italien in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sein und sich beim Amt für Soziale Dienste in Bremen als Bakery Jatta, geboren am 06. Juni 1998, ausgegeben haben. Durch Angabe angeblicher Minderjährigkeit wollte der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft , durch das daraus resultierende Abschiebehindernis, eine Duldung erlangen. Bei verschiedenen afrikanischen Vereinen soll Jatta jedoch, unter Angaben seiner Echtpersonalien, als Bakery Daffeh, geboren am 06. November 1995, tätig gewesen sein. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung.