Koalitionsbruch in Eimsbüttel: Dem grünen Kreisvorsitzenden Till Steffen sei der Schritt nicht leichtgefallen

Koalitionsbruch in Eimsbüttel: Die Grünen im Bezirk haben die Koalition mit der CDU für gescheitert erklärt. Wie der Kreisvorsitzende der Grünen, Till Steffen, bekannt gab, sei dieser Schritt nicht leicht gefallen. Die Zusammenarbeit mit der CDU sei in den letzten Monaten immer zäher geworden, so Steffen. Laut der stellvertretenden Fraktionsvorsitzender der Grünen, Warnecke, sei es leider immer häufiger passiert, dass untereinander abgestimmte Anträge von der CDU wieder infrage gestellt wurden. Bei der CDU reagiert man mit Unverständnis. Es gebe dafür keinen sachpolitischen Grund, so Philipp Heißner, Kreisvorsitzender der CDU Eimsbüttel. Die Grünen hätten jederzeit einen Koalitionsausschuss einberufen können, um Probleme bei einzelnen Themen zu besprechen, das sei nie geschehen, so Heißner weiter. Daran sehe man, dass die Entscheidung rein machtpolitisch getrieben war. Die Grünen in Eimsbüttel wollen nach eigenen Angaben nun das Gespräch mit SPD, Linken und FDp suchen und mit wechselnden Mehrheiten in der Bezirksversammlung agieren.