Bund der Steuerzahler veröffentlicht Schwarzbuch

Jedes Jahr veröffentlicht der Bund der Steuerzahler sein sogenanntes Schwarzbuch und will damit auf Fälle von Steuergeldverschwendung aufmerksam machen. Dreimal ist Hamburg in diesem Jahr vertreten. Zum einen wird erneut der geplante Neubau der Maurienbrücke angeprangert. Kosten noch vor Baustart: 2,5 Millionen Euro. Bei einem weiteren Fall handelt es sich um eine veraltetes Windows-Betriebssystem bei der Polizei. Weil die Umstellung acht Jahre aufgeschoben wurde, fallen nun Mehrkosten von fast 500.000 Euro an. Außerdem, so der Steuerzahlerbund, habe die Stadt für die vorzeitige Räumung einer Hafenfläche viel Geld bezahlt: 118 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen habe die Stadt bezahlt, doch seit Jahren seien die Planungen für das Gelände nicht vorangekommen. Dazu Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V.