Erzbischof Heße bei Prozess als Zeuge geladen

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße wird in einem Missbrauchsprozess in der katholischen Kirche als Zeuge geladen. Einem Priester aus dem Erzbistum Köln wird vorgeworfen seine beiden Nichten zwischen 1993 und 1999 sexuell missbraucht zu haben. 2010 war die Tat bereits angezeigt worden. Es geschah allerdings zunächst nichts. Heße war damals Personalchef am Erzbistum Köln. In einem Gutachten aus dem März war bereits festgestellt worden, dass sich der Hamburger Erzbischof in 13 Fällen einer Pflichtverletzung schuldig gemacht haben soll. Seinen Amtsverzicht hatte der Papst vergangene Woche abgelehnt.