Polizeieinsatz gegen mutmaßliche islamistische Gefährder

Update: Bei dem Einsatz soll es sich nach Polizeiangaben um eine kalte Spur gehandelt haben. Beide Männer wurden am Sonntag wieder freigelassen.

Beamte des Staatsschutzes und des SEK haben in der Nacht zu Sonnabend in Hamburg-Neuwiedenthal einen mutmaßlichen islamistischen Gefährder in Gewahrsam genommen. Das SEK verschaffte sich Zutritt zu einem deutsch-afghanischen Kulturclub und führte den 17-Jährigen in Handschellen ab. Parallel hierzu wurde ein weiterer Mann in Mecklenburg-Vorpommern in Gewahrsam genommen. Laut Lagedienst der Polizei sei der Vorgang nicht ungewöhnlich, der Einsatz sei aufgrund einer Gefahrenprognose der Behörden erfolgt. Für wie lange die Männer in Gewahrsam bleiben, darüber entscheidet am Sonnabend ein Richter.