Barbetreiber klagen gegen Sperrstunde

Bereits vergangene Woche hatte der Senat eine Sperrstunde hier in Hamburg eingeführt. Von 23 bis 5 Uhr morgens müssen alle Gaststätten schließen. Außerdem gilt in der Zeit auch ein Alkoholverkaufsverbot. Viele Betriebe fürchten nun noch mehr um ihre Existenz. Der branchenverband Dehoga rechnet mit einer Pleitewelle zum Ende des Jahres. Einige Hamburger Gastronomen wollen dagegen nun aber vorgehen und reichen morgen eine Klage gegen die Maßnahmen ein. Berlin hatte es vor knapp 2 Wochen schon vorgemacht, die Sperrstunde ist aufgehoben allerdings gilt weiterhin ein Alkoholverbot ab 23 Uhr. Das Hamburger Verwaltungsgericht hat heute die Sperrstunde ab 23 Uhr für Gastronomen für rechtmäßig erklärt und damit den Eilantrag eines Hamburger Swingerclubs abgewiesen. Gegen die Entscheidung kann der Swingerclub eine Beschwerde am Oberverwaltungsgericht einlegen.