Neue Regel: Das bedeutet das 2G-Optionsmodell

Bundesweit gilt zur Pandemiebekämpfung seit Montag die 3G-Regel, also Zugang zu Restaurants, Veranstaltungen und Kinos erhält nur, wer geimpft, testet oder von Corona genesen ist. Das gilt in Hamburg schon eine ganze Weile und ändert sich zum kommenden Wochenende. Dann gilt zusätzlich
das 2G-Optionsmodell.
Heißt, Veranstalterinnen und Veranstalter haben dann die Möglichkeit Angebote nur für Geimpfte und Genesene anzubieten. Die Maskenpflicht in Innenräumen soll zunächst bestehen bleiben.

Kritik kam am Dienstag von der AfD-Fraktion. Sie sprach von einer Impfpflicht durch die Hintertür und halte 2G für verfassungsrechtlich höchst fragwürdig. Laut FDP-Fraktion schaffe der Senat Staatsbürger 1. und 2. Klasse. Für die Linksfraktion hingegen komme
2G zu früh. Sie forderte stattdessen ein "3G-Plus-Modell", das auch negative PCR-Tests mit einschließt, da
von Menschen mit negativem PCR-Tests kein nennenswertes Infektionsrisiko ausgehe.
Die CDU-Fraktion dagegen findet,
2G biete Schritte zur Rückkehr zur Normalität. Andere Bundesländer,
kritisierte sie aber, seien in dieser Hinsicht schon weiter.