Sahara-Hitze kehrt in Hamburg ein - Die Feuerwehr gibt Tipps für Kreislauf und Umwelt

Es ist Montag. Die Feuerwehr Hamburg war zu Gast im Frühcafe. Wir haben über die Einsatzlage am Wochenende gesprochen. Außerdem hat Jan Ole Unger wertvolle Tipps gegeben, wie man die nahende Sahara-Hitze gut übersteht.

Darauf müssen Sie jetzt achten!

Die Temperaturen und die hohe Sonneneinstrahlung in den kommenden Tagen können zu kreislaufbelastenden SItuationen führen, sagt Unger. Er empfiehlt, eine Kopfbedeckung zu tragen. Auch der Sonnenschutz dürfe nicht vergessen werden.

Wasser nachfüllen

Gegen
Schwitzen hilft
viel trinken - 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag sollten es auf jeden Fall sein, so Unger. Er persönlich peile
2,5 bis 3 Liter an. Das gelte auch, wenn man keinen Sport treibe, sondern sich nur zuhause im Schatten aufhalte.

Ernährung anpassen

Auch schwere Mahlzeiten können Körper und Kreislauf belasten. Der Experte rät: "Eine Schweinshaxe muss vielleicht als Mittagsessen nicht sein."

Niemanden im Auto zurücklassen

"Ich komme gleich wieder, ich hole nur mal eben was aus der Apotheke" - und das Kind oder das Tier bleibt zurück im Auto. "Das kann dazu führen, dass innerhalb kürzester Zeit Tiere kollabieren", so Unger. Auch kleine Kinder seien ähnlich gefährdet.

Im Ernstfall
solle man
den Notruf via 112 rufen. Feuerwehr und Polizei schätzen die Situation dann ein und würden
Betroffene im Notfall befreien.

Grillen

Längere Trockenphasen hätten
bereits zu
ausgetrockneten Vegetationen geführt, gleichzeitig stünden weitere Trockenphasen an, erklärt Unger. "Hohe Trockenheit bedeutet größere Brandgefahr."

Eine Entzündung könne durch Grillkohle, Glut, weggeschnippte Zigarretenkippen, Streichhölzer,
offenes Feuer, aber auch heißgelaufene Katalysatoren von abgestellten Fahrzeugen entstehen.

Hier gelte es nun, kein offenes Feuer an Stellen zu machen, die dafür nicht geeignet seien. In der Stadt gibt es dagegen viele Flächen, die dafür speziell dafür vorgesehen seien.