Weitere Corona-Lockerungen trotz Delta-Mutation

Auf der Landespressekonferenz am Dienstag hat der Hamburger Senat einen weiteren Öffnungsschritt angekündigt. Gelockert werden sollen unter anderem die Kontaktbeschränkungen. So dürfen sich ab kommenden Freitag wieder bis zu zehn Personen im Freien treffen. Die Anzahl der Haushalte spielt dabei keine Rolle. In Innenräumen dürfen sich weiterhin bis zu fünf Personen treffen.

Weitere Freiheiten für Tourismus und Kultur

Hamburgs Hotels dürfen ab Freitag wieder bis zu 100 Prozent ihrer Kapazitäten öffnen. Voraussetzung dafür sind Tests alle 72 Stunden, (digitale) Kontaktnachverfolgung und eine Maskenpfllicht abseits der persönlichen Gästebereiche. Auch Hafen- und Stadtrundfahrten dürfen wieder 100 Prozent ihrer Kapazitäten anbieten. Touristische Gästeführungen dürfen außen mit 20 Personen und innen mit 10 Personen stattfinden.

Mehr Möglichkeiten für Veranstaltungen

Mit gesonderter Genehmigung der Stadt sind auch Sportveranstaltungen über 650 Personen wieder möglich. Voraussetzung dafür: Testpflicht, feste Sitzplätze, (digitale) Kontaktnachverfolgung, Maskenpflicht. Sonstige Veranstaltungen sind außen mit 500 Personen und innen mit 100 Personen erlaubt. Ab Freitag dürfen Kulturveranstaltungen öffnen, wenn die Betreiber Sitzplätze im “Schachbrettmuster” anbieten, also mit ausreichend Abstand der Besucherinnen und Besucher zueinander. Mit gesonderten Konzepten will der Hamburger Senat auch Volksfeste wie den Sommerdom
zulassen.

Weiteren Lockerungen für den Sport

Sport im Freien ist ab Freitag mit max. 30 Erwachsenen, innen mit 10 Personen möglich. Für den Innenbereich muss eine (digitale) Kontaktnachverfolgung gewährleistet sein, außerdem besteht eine Testpflicht. Zusätzlich öffnet Hamburg die Saunen, Dampfbäder und Wellness-Angebote - auch hier besteht eine Testpflicht sowie Abstands- und Kontaktregeln. Auch das Chorsingen wird im Freien und Innen wieder möglich. In geschlossenen Räumen besteht eine Testpflicht, außerdem müssen die Sängerinnen und Sänger 2,5 m Abstand einhalten.

Auch Prostitutionsangebote werden wieder ermöglicht, Voraussetzung ist die Anmeldung nach Prostituiertenschutzgesetz, Dazu kommt: Alkoholverbot, (digitale) Kontaktnachverfolgung, Testpflicht und medizinische Maskenpflicht. Weitere Öffnungsschritte könnten am 21. Juni folgen.