Neun Millionen Euro für Kampf gegen internationalen Drogen- und Waffenhandel

Senat will Kampf gegen internationalen Drogen- und Waffenhandel unterstützen. Im Ermittlungsverfahren gegen den Kommunikationsdienstleister Encrochat sind die Ermittlungsbehörden im vergangenen Jahr auf tausende schwerstkriminelle Tätigkeiten gestoßen. Um die Aufklärung und Strafverfolgung zu unterstützen, plant der Senat nun insgesamt 52 temporäre Stellen bei der Polizei, den Gerichten und der Staatsanwaltschaft zu finanzieren. Mit insgesamt neun Millionen Euro soll unter anderem eine weitere Abteilung für Betäubungsmitteldelikte sowie eine Vollstreckungsabteilung für Vermögensabschöpfung in der Staatsanwaltschaft geschaffen werden. Bei der Polizei sollen künftig spezialisierte Analytiker, Datenwissenschaftler, IT-Forensiker und ein Spezialist für Finanzkriminalität die Ermittlungen unterstützen.