Bilanz der Frauenhäuser 2020

In Hamburg haben im vergangenen Jahr rund 1.300 Frauen um Hilfe in der Notaufnahme der Frauenhäuser gebeten. Nicht alle Frauen sind daraufhin in den Schutzunterkünften geblieben. Das hat eine Bilanz der Sozialbehörde für das Jahr 2020 ergeben. Insgesamt 480 Frauen sind durchschnittlich 170 Tage in den Unterkünften untergebracht worden. Rund ein Drittel der Frauen fand anschließend eine eigene Wohnung. Knapp 12 Prozent zogen zurück in ihre alte Wohnung und damit auch zu dem Täter. Nach Angaben der Sozialbehörde haben besonders viele Frauen nach den Lockdown-Phasen Schutz vor häuslicher Gewalt in den Unterkünften gesucht. Die 240 Plätze seien gleichbleibend ausgelastet gewesen, wie in den Jahren zuvor. In Hamburg gibt es insgesamt sechs Frauenhäuser.