Hamburger Sportbund fordert konkrete Perspektiven

Der Hamburger Sportbund fordert konkrete Perspektiven für den Sport während der Pandemie. In einer verabschiedeten Resolution fordert der Hauptausschuss daher, insbesondere Sportmöglichkeiten für Kinder im Freien zeitnah weiter zu öffnen. Die aktuellen Regelungen mit Tests, Masken, und Kleingruppen seien wirklichkeitsfremd. Außerdem fordert der HSB Modellprojekte zur Öffnung des Sports zügig auf den Weg zu bringen. Auch eine dritte finanzielle Förderung nach den beiden erfolgten Nothilfefonds sei notwendig, um die entstehenden Kosten durch die stark rückläufigen Mitgliedsbeiträge decken zu können. Die aktuell geltenden Regelungen durch die Bundes-Notbremse seien eine aktive Behinderung des Engagements von Sportvereinen, so der HSB-Vorstandsvorsitzende Ralph Lehnert.