Städtische Reinigungskräfte fordern mehr Lohn

Mehr Lohn für städtische Reinigungskräfte von öffentlichen Verkehrsmitteln und Haltestellen gefordert. Im Tarifstreit bei der Reinigungsfirma TEREG hat die Gewerkschaft ver.di am Donnerstag einen Brief mit Forderungen an Heike Sudmann als Vertreterin des Verkehrsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft überreicht. Darin fordern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab sofort den städtischen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde und zudem eine höhere Lohnentwicklung in den kommenden drei Jahren. Die Reinigungsfirma, bei der es sich um ein Tochterunternehmen der Hamburger Hochbahn handelt, hatte den Beschäftigten zuletzt angeboten, ab Juli den Hamburger Mindestlohn zu zahlen.