Senat und Handelskammer beraten über Krise

Senat und Handeslkammer haben gestern gemeinsam über Wege aus der coronabedingten wirtschaftlichen Krise beraten. Eine Konjuntkurumfrage der Handelskammer ergab kürzlich, dass sich knapp ein Drittel der Hamburger B,etriebe in einer schlechten wirtschaftlichen Lage befinden. Senat und Handelskammer betonten Hilfsprogramme für Unternehmen bis Ende des Jahres bedarfsgerecht fortzusetzen. Dazu zähle der Härtefallfonds, der sich vor allem an Betriebe und Solo-Selbstständige richtet, die bei den Bundeshilfen leer ausgegangen sind. Außerdem sollen Unternehmen, sobald genügend Impfstoff vorhanden ist, über Betriebsärzte in die Impfkampagne eingeflochten werden. Die Handelskammer biete sich darüber hinaus als Standort für ein überbetriebliches Impfzentrum für kleine und mittlere Unternehmen an.