Polizeidurchsuchungen bei zwei Ärzten

Die Polizei hat am Dienstagvormittag die Wohn- und Praxisräume von zwei Hamburger Ärzten durchsucht. Beide stehen im Verdacht, unabhängig voneinander mehrfach „unrichtige Gesundheitszeugnisse“ ausgestellt zu haben, die Patienten von der Maskenpflicht befreien. Diese Atteste sollen jedoch ohne vorherige Untersuchung und Diagnose ausgestellt worden sein. Beide Ärzte scheinen aus der Querdenker-Szene zu stammen, so ein Polizeisprecher am Montag. Rund 30 Menschen, die ebenfalls der Querdenker-Szene zugeordnet werden, hatten sich vor einer der Praxen in der Grindelallee versammelt, um gegen die Polizeimaßnahmen zu demonstrieren. Bei beiden Ärzten stellte die Polizei Beweismittel sicher, die nun genauer untersucht werden. Die Ermittlungen dauern an.