Handwerk Innovationsförderung – Fördermittel und Fördergelder nutzen

Handwerkbetriebe müssen nicht das nächste Facebook erfunden oder eine Marsmission planen, um die Innovationsförderung als Zuschuss zu nutzen. Die Sendung beleuchtet förderbare Dienstleistungen, neue Produkte und neue Verfahren. Zuschuss als geschenktes Geld vom Staat sind in diesem Förderbereich auf die eingesetzten Mitarbeiter berechnet. Hier werden nicht Maschinen gefördert, sondern Personalkosten. Auch Kooperationen mit Hochschulen zur Innovationsförderung sind möglich. Ein Praxisbeispiel von z.B. 200.000€ Lohnkosten ergibt bei 45% Zuschuss 90.000€ als geschenktes Geld vom Staat. Andere Förderprogramme, wie z.B. das „KMU-Innovativ“ ist eine höhe Förderung, da hier fachlich höhere Anforderungen gestellt werden. Zuschuss ist 50% und hat im Regelfall keine Zuschussgrenze noch oben. Bei 1.5 Mio.€ Projektinvestitionen sind es 750.000€ Zuschuss. Auch hier wird der Mensch im Unternehmen gefördert (Personalkosten, die am Innovationsprojekt arbeiten). Noch mehr Zuschuss (70%) und noch mehr Geld als Zuschuss (bis 2.5 Mio.€) liefern in Fördermittelanträgen die EU-Förderprogramme. Diese haben gesteigerte Anforderungen und benötigen auch wesentlich mehr zeitlichen Vorlauf Mehr Info gibt es auf www.foerdermittel-testen.de